Martin Graf. Ein Österreicher

Verlängerter Arm des Herrn Muzicant ist der gewalttätige linke Mob auf den Straßen.

Mit seinen Beschimpfungen schafft der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde ein Klima der politischen Brutalität, weswegen sich schon viele Bürger fragen, ob er nicht als Ziehvater des antifaschistischen Linksterrorismus bezeichnet werden sollte.

schreibt bekanntlich Martin Graf, 3. Nationalratspräsident seit 28. Oktober 2008, in der „Neuen Freien Zeitung“ vom 21. Mai 2009. Linksterrorismus? Klingt nach RAF. Kann aber offenbar auch als Demo gegen Wahlveranstaltungen des HC Strache (der mit dem Kreuz, ohne Haken) verstanden werden. Offenbar verstehen das eh mehrere Leute im Land so — den letzten Wahlen nach ungefähr 30%. Ich gehör zu den anderen 70% (?) und hab daher folgende Petition unterschrieben: http://www.ruecktritt-martin-graf.at/

Ein Gedanke zu „Martin Graf. Ein Österreicher“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.